I. Liefergegenstand

1. Liefergegenstand sind schriftliche Übersetzungen aus/in die deutsche Sprache mit gerichtlicher Beglaubigung, schriftliche Übersetzungen aus/in die deutsche Sprache ohne gerichtliche Beglaubigung sowie Dolmetschen.

2. Die Ausführung der Übersetzungen mit gerichtlicher Beglaubigung richtet sich nach den Bestimmungen des Gesetzes über Gerichtsgutachter und -dolmetscher Nr. 37/1967 Slg., in der gültigen Fassung. Die Ausführung aller Übersetzungen ohne gerichtliche Beglaubigung richtet sich nach den Bestimmungen des Gewerbegesetzes.

II. Lieferbedingungen

1. Die gelieferten Unterlagen müssen in schriftlicher Form vorgelegt werden (z.B. Übersendung per E-Mail oder Internet-Depot) in den Formaten Word oder Excel, bzw. als PDF. Bei Unleserlichkeit oder übermäßiger Beschädigung behalte ich mir vor, den betreffenden Teil des Textes nicht zu übersetzen.

2. Die Lieferfrist wird jeweils im Einvernehmen mit dem Kunden vereinbart, wobei auch Expresstermine für die Ausfertigung eines Auftrags vereinbart werden können.

2. Die Art der Übergabe und Übernahme des Dokumentes wird im Einvernehmen mit dem Kunden bestimmt. Neben der persönlichen Übergabe besteht die Möglichkeit der Zustellung per Messenger, der Übersendung per Post bzw. der Zusendung der gescannten Dokumente per E-Mail und deren Komplettierung um das Original bei der persönlichen Übernahme. Zur Bestellung der Übersetzungen kann auch das Bestellformular auf diesen Internetseiten benutzt werden.

4. Die Übergabe fertiger Übersetzungen, einschließlich der amtlichen Beglaubigung, erfolgt in der gesetzlich vorgeschriebenen, schriftlichen Form (d.h. die Übersetzung ist untrennbar mit der Originalurkunde verbunden und mit der Gerichtsdolmetscherklausel mit rundem Amtssiegel versehen).

5. Ich führe sämtliche Übersetzungen an meiner Betriebsstätte persönlich aus und garantiere, dass die Unterlagen an keinen anderen Ort verbracht werden und dass keine dritten Personen Zugang zu ihnen haben. Bei der Bearbeitung der Dokumente unterliege ich der Verschwiegenheitspflicht im Sinne des Gesetzes über Gerichtsgutachter und -dolmetscher.

III. Zahlungsbedingungen

1. Die Übersetzungen werden, ausgehend von der fertigen Übersetzung, gemäß dem Gesetz über Gerichtsgutachter und -dolmetscher und den entsprechenden Durchführungsvorschriften nach Normseiten abgerechnet, wobei 1 Normseite 1800 Zeichen inkl. Leerzeichen, d.h. 30 Zeilen x 60 Anschläge, enthält. Für nähere Preisinformationen verweise ich auf die Verordnung Nr. 37/1967 Slg. zum Gesetz über Gerichtsgutachten und -dolmetscher sowie auf die Empfehlung der Kammer für Gerichtsdolmetscher der Tschechischen Republik.

2. bei Die Zahlung erfolgt entweder in bar bei Übergabe der Übersetzung (in Ausnahmefällen nach Absprache mit dem Kunden mit Vorschusszahlung) oder bargeldlos und/oder bei Stammkunden aufgrund der Ausstellung einer monatlichen Sammelrechnung mit einer Fälligkeitsfrist von 14 Tagen ab Ausstellungsdatum vorgesehen.

IV. Haftung

1. Ich erkläre, dass ich die in Auftrag gegebene Arbeit persönlich, mit der ordnungsgemäßen Sorgfalt und in höchstmöglicher Qualität ausführen werde. Ich garantiere und versichere, dass ich ein gerichtlich beeideter Dolmetscher und Übersetzer der deutschen Sprache bin und dass ich vom Stadtgericht in Prag ordnungsgemäß bestellt wurde.

2. Ich erkläre, dass ich gegenüber dem Auftraggeber für die übergebenen Originaldokumente ab dem Moment ihrer physischen Übernahme oder ab ihrer Zustellung mittels Einschreibesendung bzw. persönlicher Lieferung durch einen Kurierdienst bis zum Moment, da sie an den Auftraggeber, einen Kurierdienst oder die Post als Einschreibesendung physisch zur Zustellung übergeben werden, hafte.

3. Die Reklamationsfrist beträgt 60 Tage. Der Auftraggeber muss den berechtigten Anspruch persönlich geltend machen, wobei er die erstellten Übersetzungen gleichzeitig zur Korrektur vorlegt. Die Übersetzungen werden vom Auftragnehmer schnellstmöglich du unentgeltlich korrigiert, doch haftet er nicht für indirekte oder Folgeschäden.

V. Verschwiegenheit

Ich erkläre, dass ich als ich gerichtlich beeideter Dolmetscher und Übersetzer verpflichtet bin, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die ich bei der Ausführung meiner Dolmetscher- und Übersetzungstätigkeit erfahre, und dies im Sinne des Gesetzes über Gerichtsgutachter und -dolmetscher Nr. 37/1967 Slg., in der gültigen Fassung.

VI. Schutz personenbezogener Daten

Auf sämtliche personenbezogene Daten erstreckt sich der gesetzliche Schutz, und zwar im Sinne des Gesetzes über gerichtlich beeidete Sachverständige und Dolmetscher Nr. 37/1967 Slg., in der jeweils gültigen Fassung, und der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung). Mit der Auftragserteilung erklärt sich der Auftraggeber mit der Verarbeitung personenbezogener Daten einverstanden.

VII. Lösung von Streitigkeiten

Etwaige Streitigkeiten zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber versuchen die Parteien zunächst auf gütlichem Wege zu regeln. Sollte keine entsprechende Einigung erzielt werden, werden die Streitigkeiten vor einem Gericht der zuständigen Jurisdiktion entschieden werden. Bei Streitigkeiten über die Qualität des erstellten Werkes sind Fachgutachten von zwei weiteren Gerichtsübersetzern aus dem betreffenden Fachgebiet erforderlich.

Prag, Mai 2018